zum KiGo Wir probieren etwas Neues aus und feiern per Video mit Euch Kindergottesdienst. Immer sonntags um 11:30 Uhr. Wir können dann per Video zusammen singen, beten, eine Geschichte hören und fröhlich sein. Video-Kindergottesdienst Video-Kita-Gottesdienst Miteinander fröhlich sein im Kita-Gottesdienst, singen, beten, Geschichten hören.

Herzlich Willkommen

Liebe Kinder, liebe Eltern und liebe Besucher*innen unserer Kindergottesdienste,

aufgrund der aktuellen Situation und der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus finden in unserer Kirche bis auf Weiteres keine Kindergottesdienste und keine Veranstaltungen für Kinder wie Chorproben, Café-Kiosk oder Flötengruppen statt. Dies alles fällt wegen des Versammlungsverbots leider aus. Die Absagen auf den vielen Ebenen unseres Gemeindelebens sind für uns und sicher auch für Sie und Euch sehr schmerzlich. So vieles, auf das wir uns freuten: abgesagt.

Aber nicht alles ist abgesagt, sondern gerade jetzt angesagt! Mit der Osterbotschaft im Gepäck wollen wir dazu anregen, Hoffnung, Zuversicht und Lebensfreude miteinander zu teilen – so wie Christinnen und Christen zu allen, auch zu den schweren Zeiten, die Osterbotschaft weitererzählten und sozusagen zu einer Erzählgemeinschaft der Hoffnung wurden. Darum feiern wir ab jetzt regelmäßig sonntags Video-Kindergottesdienst und freuen uns daran, dass schon jetzt so viele zuschauen und mitmachen!

Wir begegnen dieser Zeit also gemeinsam lebendig und kreativ. Wir probieren etwas Neues aus. Und wir freuen uns dabei über Ihre Resonanzen, Ihr Feedback, Eure Wünsche. Lasst uns in Verbindung bleiben!

Video-Kindergottesdienst

Der Video-Kindergottesdienst beginnt am Sonntag um 11:30 Uhr.

Du kannst Dich/ Ihr könnt Euch vorher schon etwas vorbereiten, indem ihr z.B. den Fußboden oder den Tisch vor Euch schmückt, vielleicht mit Blumen aus Lego/Duplo oder Papier, vielleicht mit einem Kreuz, das ihr aus zwei Tüchern, Bauklötzen oder Stöckchen zusammenlegt, oder indem ihr es Euch gemütlich macht. Wir sind sicher, Euch wird schon etwas einfallen!
Und falls ihr habt, könnt ihr das kleine gelbe Gesangbuch, das ihr aus unserem Gottesdienst in der Melanchthonkirche kennt, bereit legen – das ist aber kein Muss, singt einfach mit!

Wir freuen uns auf Dich/ Euch!
Herzliche Grüße vom Team Melanchthon-KiGo@Home,
Ntiimi Mwakalambo, Emil le Coutre, Kantor Burkhard Nehmiz und Vikarin Swantje Luthe

00

Tage


00

Stunden


00

Minuten


00

Sekunden


Begeisterung – Wortwolke

Der Geist Gottes lässt uns Feuer und Flamme sein, uns quicklebendig fühlen und schenkt und gute Ideen.
Tragt in die Wort-Wolke* ein, was Dich/was Euch begeistert.
Fragen, die Dich dabei leiten können:
Was machst Du so gerne, dass Du dabei alles um Dich herum vergisst.
Bei welcher Tätigkeit denkst Du: „Jetzt müsste die Zeit stehen bleiben“?
Was macht Dich glücklich / begeistert Dich?

*Rufe das Mentimeter auf und nutze den Code 42 39 89.
**Frag Deine Eltern, ob sie Dich unterstützen.

https://youtu.be/HV-gFVICyqc

Begeisterung – Wortwolke

Der Geist Gottes lässt uns Feuer und Flamme sein, uns quicklebendig fühlen und schenkt und gute Ideen.
Tragt in die Wort-Wolke* ein, was Dich/was Euch begeistert.
Fragen, die Dich dabei leiten können:
Was machst Du so gerne, dass Du dabei alles um Dich herum vergisst.
Bei welcher Tätigkeit denkst Du: „Jetzt müsste die Zeit stehen bleiben“?
Was macht Dich glücklich / begeistert Dich?

*Rufe das Mentimeter auf und nutze den Code 42 39 89.
**Frag Deine Eltern, ob sie Dich unterstützen.

Begeisterung – in vielen Sprachen!

„Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit.“
Wie viele Sprachen sprechen wir in unserer Gemeinde?
Wir wollen sie sammeln und als Antwort auf das Video aus den Kirchenkreisen ebenfalls als Video zusammenschneiden.

Macht ihr mit?
Schaut Euch das Video aus dem Kirchenkreis an, nehmt den Satz „Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit“ mit einem Handy auf Video auf.
Sprecht den Satz in Eurer Muttersprache. Fragt Eure Eltern, ob sie auch mitmachen.
Schickt Eure Video an Swantje Luthe oder teilt sie über Instagram mit der Melanchthonkirchengemeinde.

*Wer ein Video zuschickt, erklärt sich damit einverstanden,
dass das Video auf Homepage und Social Media der Melanchthonkirchengemeinde veröffentlicht wird.

Regenbogen-Smoothie

Knete selber machen

Erfahrt, wie ihr Knete selber machen könnt! Wir sind schon neugierig auf Eure Bilder.

High Five Hand zum selber Basteln

Fingerfarben selber machen

Erfahrt, wie ihr Fingerfarben selber machen könnt! Wir sind schon neugierig auf Eure Bilder.

Woll-Schaf zum Basteln

Ihr habt Wünsche für einen nächsten Kindergottesdienst? Ihr möchtet Eure Eindrücke mit uns teilen? Meldet Euch per E-Mail bei Swantje Luthe.

Ein Gottesdienst für zu Hause

Hier lesen Sie den aktuellen „Gottesdienst für zu Hause“ am Sonntag Exaudi, mit Predigt von Pastor Horst-Dieter Schultz.

Kerze anzünden
Stille

beten, sich sammeln

Gott, wir danken dir, dass du deinem Sohn die Herrschaft über die Welt gegeben hast.
Ihm zu dienen, macht uns frei.

Ihn zu gehorchen macht uns mündig.
Ihm zu folgen nimmt uns die Angst.
Sein Erbarmen ist noch viel größer als unsere allergrößte Schuld,
seine Sanftmut hat viel mehr Kraft als alle menschliche Gewalt,
und er allein kann alle Wunden heilen.
Gott, lass die Menschlichkeit deines Sohnes auf unsrer Welt herrschen!
Gott, wir möchten dir unserem Kleinglauben bringen.
Wie wenig Zeit nehmen wir uns, dich nach deinen Willen zu fragen.
Wie oft möchten wir dir vorschreiben, was du tun sollst.

Bitte schenke uns neues Vertrauen, dass du uns leitest wir Vater und Mutter uns leiten.
Lenke in uns die innere Gewissheit, dass du ein lebendiger Gott bist, der voller Liebe das Beste für uns möchte. Amen.

einen Psalm sprechen

Aus Psalm 47

Schlagt froh in die Hände, alle Völker, und jauchzet Gott mit fröhlichem Schall!
Denn der HERR, der Allerhöchste, ist heilig, ein großer König über die ganze Erde.
Er erwählt uns unser Erbteil, die Herrlichkeit Jakobs, den er lieb hat.
Gott fährt auf unter Jauchzen, der HERR beim Hall der Posaune.
Lobsinget, lobsinget Gott, lobsinget, lobsinget unserm Könige!
Denn Gott ist König über die ganze Erde; lobsinget ihm mit Psalmen!
Gott ist König über die Völker, Gott sitzt auf seinem heiligen Thron.
Die Fürsten der Völker sind versammelt als Volk des Gottes Abrahams;
denn Gott gehören die Starken auf Erden; er ist hoch erhaben.

Ehr sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Sonntag zu Himmelfahrt
Johannesevangelium 17, 20-26
 

Jesus betet:
»Ich bitte aber nicht nur für sie, sondern für alle, die durch ihre Worte von mir hören werden und an mich glauben. Sie alle sollen eins sein, genauso wie du, Vater, mit mir eins bist. So wie du in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns fest miteinander verbunden sein. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. Deshalb habe ich ihnen auch die Herrlichkeit gegeben, die du mir anvertraut hast, damit sie die gleiche enge Gemeinschaft haben wie wir. Ich bleibe in ihnen, und du bleibst in mir. Genauso sollen auch sie vollkommen eins sein. Dann wird die Welt erkennen, dass du mich gesandt hast und dass du meine Jünger liebst, wie du mich liebst. Vater, ich möchte, dass alle, die du mir gegeben hast, mit mir dort sind, wo ich sein werde. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast. Denn du hast mich geliebt, lange bevor die Welt geschaffen wurde. Vater, du gerechter Gott! Wenn die Welt dich auch nicht kennt, ich kenne dich, und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen gezeigt, wer du bist. Das werde ich auch weiter tun, damit deine Liebe zu mir auch sie erfüllt, ja, damit ich selbst in ihnen lebe.«

Liebe Geschwister in Jesus Christus,

haben Sie diese Bilder auch vor Augen: Ein Staat möchte seine Macht an bestimmten Gedenktagen demonstrieren. Die Regierung lässt riesige Mengen von Soldate*innen aufmarschieren: alle in gleicher Uniform, alle im Gleichschritt. Damit zeigen sie ihre Macht, ihre Einheit.

Ein anderes Bild, welches Sie sogar zu Hause haben. Ein bunter Frühlingsstrauß in der Vase. Vielleicht sind in dem Strauch auch blühende Disteln oder stachlige Rosen. Aber eben die Unterschiedlichkeit in der Einheit lässt unser Augen leuchten und unser Herz erfreut sich daran.

Mir machen die Machtdemonstrationen bei aller Einheitlichkeit Angst. Ein Blumenstrauß den ich mir anschaue erweckt in mir Freude. Ich bin dankbar für die Vielseitigkeit, für die Ergänzungen.

Heute feiern wir Himmelfahrt. Im „Hohepriesterlichem Gebet“ bittet Jesus um Einheit derer, die bei ihm sind und auch um denen, die noch zum Glauben kommen werden. Jesus wusste auch um die unterschiedlichen Charaktere seiner Jünger. Er wollte keine Gleichschaltung, sondern die Ergänzung, die Einheit in der Vielfalt.

1. Das Band der Liebe erträgt Unterschiede
In Vers 23 heißt es: „…ich in dir und du in mir, auf dass sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.“
Durch die Himmelfahrt ist Jesus nicht mehr körperlich unter uns. Aber er kann jetzt grenzenlos überall sein. Im englischen wird sehr gut unterschieden zwischen „sky“ und „heaven“. Heaven ist die unsichtbare Welt um uns herum, die aber nicht getrennt ist von unserer erlebbaren Welt. Das Zentrum von heaven ist Liebe. Diese „Agape“, diese selbstlose Liebe möchte Jesus in uns allen erwecken. Die hat er selber gelebt, sie ist auch das Band, welches den bunten Blumenstrauß, genannt Gemeinde, zusammen hält. Durch diese Liebe können wir in der Begegnung mit anderen Menschen Unterschiede nicht als

Gegensätze sondern als Ergänzung erleben. Das gilt nicht nur für unsere Gemeinde, nein auch andere Gemeinden weltweit mit unterschiedlichen Wegen dürfen wir als Bereicherung erleben. In den Jahren meines Dienstes durfte ich das erfahren. Für mich bereichernd waren orthodox Christen verschiedener Kulturen. Ich fand Glaubensgeschwister in der katholischen Kirche, ja auch mit Juden und Muslimen konnte ich gemeinsame Gottesdienste feiern und lernte viel von der Konsequenz, mit dem sie ihren Glauben leben.

Natürlich dürfen wir die Unterschiede nicht verwischen. Aber wir können uns offen begegnen, austauschen und die Liebe von Gott und zu Gott verbindet uns.

2. Christus vor Augen zum Lobe des Vaters
In Vers 22 heißt es: „… ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast…“ und in Vers 24: …Vater ich will, dass, wo ich bin auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen…“. Gottes Herrlichkeit sehen und anbetend und lobend die Liebe Gottes annehmen, das ist letztlich das Ziel der Einheit, die Gott uns hier schon in aller Schwachheit schenkt, die wir aber einmal, wenn wir die Schwelle des irdischen Todes überschritten haben, in voller Pracht sehen werden. In allen Lebenswegen, auch den schweren, darf ich diese Herrlichkeit Gottes jetzt schon erleben. Haben Sie das auch schon erfahren? – ich nehme mir Zeit zum Beten und auf einmal ordnen sich meine Gedanken, auf einmal beginne ich meine Mitmenschen besser zu verstehen, auf einmal kann ich verzeihen und eine Freude durchströmt mein Herz. Das sind kleine Strahlen im Alltag die in mir die Gewissheit stärken, dass auch ich einmal ohne Hindernisse die Herrlichkeit Gottes sehen darf. Dann wird mein „Halleluja“ (gelobt sei Gott) nicht mehr zaghaft gesungen werden sondern aus überströmender Liebe laut aus mir „herausquellen“.

3. Himmelfahrt ist das Ziel unseres Lebens und heute schon Kraftquelle der Liebe
In Vers 26 steht: … damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.“ Diese Liebe Gottes in mir ist ein großes Geschenk. Ich kann wegsehen von mir und hinsehen zu meinem Nächsten. Mein Blick weitet sich und ich sehe in jedem Menschen die Liebe Gottes. Ich bin nicht mehr geprägt von dem Wissen, dass dieses Leben mit dem Tod endet, sondern ich darf weiter schauen und von der Ewigkeit geprägt, mich im Dienst am Nächsten verschenken. Das Wissen um „heaven“ gibt mir Kraft, heute, hier und jetzt Liebe zu geben auch an die, die es mir schwer machen. Täglich darf ich dankbar sein, dass ich zu einer Gemeinde gehöre, eine Blume im schönen Strauß sein darf. Und so wie Jesus uns vorangegangen ist, dürfen wir ihm auch nachfolgen. In Vers 24 betet Jesus: „Vater, ich will, dass wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast.“

Schließen möchte ich mit den Worten, die Johannes Calvin zur Himmelfahrt aufgeschrieben hat:

Christus ist in den Himmel aufgenommen, und er hat damit seine leibliche Gegenwart unserem Blick entzogen. Aber das hat er nicht getan, um etwa jetzt nicht mehr den Gläubigen zur Seite zu stehen, die auf der Erde pilgern, sondern um desto mehr mit gegenwärtiger Kraft Himmel und Erde zu regieren! Ja, was er uns verheißen hat: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ – das hat er mit seiner Himmelfahrt in Erfüllung gehen lassen. Denn wie sein Leib über alle Himmel erhoben ist, so geht nun auch seine Kraft und Wirkung weit hinaus über alle Grenze von Himmel und Erde!
(Institutio II, 16,14)

Der Friede Gottes, der höher als alle Vernunft, bewahre Eure Herzen und Sinne in Jesus Christus.
Amen

für andere beten, an andere denken

Herr Jesus Christus, wir stehen unter dem offenen Himmel.
Wir vertrauen darauf, dass du bei Gott, unseren Vater, für die Deinen eintrittst und unter uns wirkst durch deinen Geist.
So bitten wir: Komm mit deiner himmlischen Gegenwart.

Komm mit deiner Gegenwart
zu deiner Kirche in unserem Land und in aller Welt.
Komm zu den Christen aus den verschiedenen Tradition, die heute über die Grenzen ihrer Gemeinden und Konfessionen zusammen kommen und einander begegnen.
Komm zu den Gläubigen, die an deiner Gegenwart zweifeln, weil ihr Vertrauen erschüttert wurde oder ihr Verstand dich nicht fassen kann.
Wir bitten dich, lass in deiner Kirche ein Stück des Himmels erfahrbar sein.

Stärke die Gemeinschaft deiner Gläubigen, stärke den Glauben.
Komm mit deiner himmlischen Gegenwart.

Komm mit deiner Gegenwart
zu allen Christinnen und Christen in den Ländern, in denen sie ihres Glaubens wegen benachteiligt, bedroht oder verfolgt werden.
Komm zu den Menschen, Gruppen und Völkern, die einander unversöhnlich gegenüber stehen.
Komm zu allen Opfern von Hass, Terror und Krieg.
Schütze in unserem Land all die Menschen, die gegen die Beschränkungen wegen der Corona Pandemie auf die Straße gehen und dagegen protestieren.
Bewahre sie vor Unterwanderung durch Gruppen, die unseren Staat bekämpfen.
Wir bitten dich, schaffe Recht, lege den Gewalttätern das Handwerk und schütze die Bedrängten.
Komm mit deiner himmlischen Gegenwart.

Komm mit deiner Gegenwart
zu deiner ganzen Schöpfung, für die wir in diesen Tagen besonders danken:
für das Grün und alles Blühen, für ihr Gedeihen. Stärke alle, die sich für den Schutz der Natur einsetzen,
die für eine gerechte Wasserverteilung arbeiten,
die uns mahnen zu achtsamen Umgang und die die schlimmen Folgen unseres Handelns zu beseitigen suchen.
Komm mit deiner himmlischen Gegenwart.

Komm mit deiner Gegenwart zu uns.
Stärke unser Vertrauen, öffne unsere Augen für den offenen Himmel in unserem Leben.
Segne uns und wirke unter uns. Komm mit deiner himmlischen Gegenwart.

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
AMEN

Wir nehmen Gottes Segen an

(eventuell Hände zum „Segenskörbchen“ falten)

Gott segnet uns und behütet uns
Gott lässt leuchten sein Angesicht über uns
und ist uns gnädig
Gott erhebt sein Angesicht auf uns
und schenkt uns Frieden
AMEN

Stille
Kerze auspusten
Verändert in den Tag gehen

Hamburg, 21.05.2020
Predigttext: Johannesevangelium 17, 20-26
Evangelium: Lukasevangelium 24, 44-53
Epistel: Apostelgeschichte 1, 3-11

Predigt von Pastor Horst-Dieter Schultz

Kollekte

Wir möchten Ihnen die Initiativen und Vereine ans Herz legen, für die unsere Kollekten der Gottesdienste um das Osterwochenende vorgesehen waren. Wir würden uns freuen, wenn Sie für eines der Projekte oder für die Arbeit unserer Gemeinde spenden. Vielen Dank!

FAMILIENHAFEN –
Ambulanter Kinderhospizdienst Hamburg

Nicht nur Trost für die Seele, sondern auch Entlastung und Freiraum im Alltag, auch nur stundenweise, hilft Eltern und Geschwistern.

Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V.

Trauerbewältigung, Trauerhilfe, Trauerberatung und Trauerbegleitung beim Verlust eines geliebten Menschen für Eltern & Geschwister in Hamburg

FLOW – Für FLüchtlinge!
Orientierung und Willkommenskultur

Das Projekt FLOW der Gemeindediakonie Lübeck hat das Ziel, die Lebenssituation von Geflüchteten zwischen 16 und 30 Jahren zu verbessern.

Fluchtpunkt –
Kirchliche Hilfsstelle für Flüchtlinge

Die Flüchtlingsberatungsstelle fluchtpunkt berät und unterstützt Flüchtlinge unabhängig von Herkunft, Weltanschauung und Geschlecht.

MAhLZEIT –
Obdachlosentagesstätte Hamburg Altona

MAhL ZEIT bietet obdachlosen Gästen einen warmen und friedlichen Aufenthaltsbereich mit Frühstück und warmen Mittagessen. Außerdem gibt es eine kleine Kleiderkammer, Duschen, Waschmaschinen und Trockner.

Für Spenden an unsere Gemeinde verwenden Sie bitte folgende Bankdaten:

Melanchthonkirchengemeinde

IBAN: DE 07 2005 0550 1043 2134 69
BIC: HASPDEHHXXX

Eine Zuwendungsbescheinigung stellen wir Ihnen gern aus. Geben Sie dann bitte Ihre Adresse mit an.
Mit einer Spende an unsere Gemeinde unterstützen Sie z.B. die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien, die Kirchenmusik oder Sie leisten einen Beitrag zur Sanierung der Fenster in den Gemeinderäumen. Vielen Dank dafür!

Gemeinsam unterwegs in Zeiten von Corona

Offene Kirche

Offene Kirche

Die Kirche ist jeden Tag von 16-18 Uhr zum stillen Gebet und zur Einkehr für Sie geöffnet.

 

Dank der spontanen Bereitschaft verschiedener Ehrenamtlicher ist unsere Kirche während der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus täglich von 16-18 Uhr für Einzelne zur Andacht und zum Gebet geöffnet. Es ist jemand vor Ort und ansprechbar.

Bitte beachten Sie die Hygienevorschriften am Eingang. Es können immer nur einzelne Personen die Kirche betreten. Wir bitten dafür um Verständnis. Es stehen Bänke vor der Kirche bereit, falls es dazu kommen sollte, dass Sie einen Moment warten müssen.

Einkaufshilfe

Einkaufshilfe

Sie benötigen Hilfe beim Einkaufen oder zeitweise bei der Betreuung Ihrer Kinder?
040 – 890 184 69 oder per mail.

Viele hilfsbereite Menschen haben sich schon an unsere Gemeinde gewandt, sodass sich eine gemeindliche Nachbarschaftshilfe-Gruppe zusammengefunden hat. In Kooperation mit dem Bugenhagen-Konvikt e.V. werden Hilfsgesuche und -angebote aus unserer Gemeinde vermittelt. Wenn Sie Hilfe beim Einkauf, Gassigehen, für eine kurze Zeit bei der Kinderbetreuung o.a. benötigen, oder wenn Sie helfen möchten, wenden Sie sich bitte an Vikarin Swantje Luthe, Tel. 890 184 69.

#hoffnung hamstern

#hoffnungshamstern

#Hoffnunghamstern
zum Mitnehmen und zum Mitmachen am Café-Kiosk

 

 

Am Kaffee-Kiosk im Kirchgarten haben Menschen aus der Gemeinde Hoffnungskarten angebracht. Nehmen Sie sich gern eine Karte mit oder gestalten Sie selbst eine und hängen Sie sie dazu. Wer mag, gibt seine Karte an jemanden weiter oder teilt sie über Social Media mit dem Hashtag #hoffnunghamstern.

#Ostersteine

#Ostersteine

#Ostersteine
zum Mitnehmen und zum Mitmachen am Café-Kiosk

Gestalten Sie Ostersteine: Bemalen Sie einen Stein mit Hoffnungszeichen/-farben und beschriften Sie ihn mit den Hashtags #osterstein, #staerkeralsdertod oder #hoffnunghamstern. Setzen Sie ihn dann sichtbar aus, sodass ihn jemand finden kann. Und wenn Sie einen Stein gefunden haben, lassen Sie andere an Ihrer Freude teilhaben, indem Sie ein Foto in die Facebookgruppe „Ostersteine“ posten.

Selbstgenähte Behelfsmasken

Medizinische Produkte (Mundschutz) sollen dem Fachpersonal vorbehalten sein. Daher ist eine selbstgenähte Mund-und-Nasen-Maske eine gute Alternative:
Mehrere Menschen aus der Gemeinde haben schon eine Maske für sich und andere genäht. Diese selbstgenähte Maske ist kein medizinisches Produkt, das vor Viren schützt. Es kann aber wohl dazu dienen, bei eigenem Infekt niemanden anzustecken, und vor allem dazu, ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.
Seit dem 27. April ist es auch in Hamburg Pflicht, beim Einkaufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen eine Maske zu tragen, so hat es der Senat entschieden.
Im Internet finden Sie unter dem Suchbegriff „Behelfs-Mund-Nasen-Maske“ viele Anleitungen und Vorlagen zum Selbstnähen, z.B. bei „NähFrosch“. Sollten Sie Hilfe beim Nähen benötigen, wenden Sie sich gerne an das Gemeindebüro. Ein Kontakt zu helfenden „Näherinnen“ wird dann vermittelt. Melden Sie sich auch, wenn Sie Bedarf an einer individuellen, fertig genähten Mund-und-Nasen-Maske haben. Sie können bei uns eine Maske erhalten. Auch für Kinder können Sie eine Maske bestellen.

Grundsätzliche Informationen

Kirchenbüro

Das Kirchenbüro ist für den Besucherverkehr bis auf Weiteres geschlossen. Unser Kirchenbüro ist jedoch weiterhin während der üblichen Zeiten besetzt und unter der Telefonnummer 040 – 891 306 telefonisch erreichbar:

Montag: 10 bis 12 Uhr
Dienstag: 17 bis 19 Uhr
Mittwoch: 10 bis 12 Uhr
Donnerstag: 10 bis 12 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten können Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder sich per E Mail an uns richten.

 

Telefonisch und per E-Mail sind außerdem für Sie erreichbar

Pastor Horst-Dieter Schultz, Tel.: 0170 – 216 6826 und per Mail

Vikarin Swantje Luthe, Tel.: 040 – 890 184 69 und per Mail

Kantor Burkhard Nehmiz, Tel.: 040 – 39 79 66 und per Mail

 

Weitere Hinweise

Vielleicht nutzen Sie Social Media, um miteinander in Kontakt zu sein, und auch, um kirchliche Angebote und Ihre Erfahrungen damit zu teilen? Dann verlinken Sie gern unsere Accounts auf Facebook und Instagram (@melanchthonkirchengemeinde).

Hinweise zu weiteren medialen Möglichkeiten und Angeboten der gottesdienstlichen und seelsorgerlichen Begleitung finden Sie auf folgenden Seiten:

Nordkirche / Social Wall

Kirche von zu Hause (EKD)